So arbeitet Ihr Geld erfolgreich in der Realwirtschaft

Sehr geehrte Anleger und Interessenten!

Vor dem Hintergrund der globalen Finanzkrise „Beinahe“-Staatspleiten und der Folge einer realen Inflationsgefahr sind viele Menschen ratlos und fragen sich:

Wie und wo kann ich mein Geld renditestark und trotzdem sicher für mich arbeiten lassen?

Darauf gibt es eine klare Antwort:

  1. Nachhaltige Rendite entsteht nur, wenn hinter einem Zins (= eine Geldmehrung) auch eine reale Wertschöpfung (= Wertmehrung) in Form eines neu geschaffenen Produkts oder einer Dienstleistung steht (Geldmehrung = Wertmehrung).
  2. Wirkliche Sicherheit vor Geldentwertung bietet nur der Besitz von Sachwerten.
  3. Sicherheit und Rendite kann nur kombinieren, wer in Sachwerte investiert (z.B. Industrierohstoffe, Maschinen oder technologische Patente) die durch Kombination mit menschlicher Arbeit realen neuen Wert (Waren, Dienstleistungen) erzeugen.

Diese Kombination geschieht nur in Unternehmen!

Deshalb sind erfolgreiche Unternehmer seit Jahrhunderten die vermögendsten Zeitgenossen.

Auch in Krisenzeiten dreht sich das Rad der realen Wirtschaft unaufhaltsam weiter. 

  • Nahrungsmittel werden produziert
  • Produkte des täglichen Bedarfs erzeugt
  • Strom, Gas, Wasser und Heizung geliefert
  • Waren und Menschen transportiert, usw.

Deshalb: „Investieren Sie in die reale Wirtschaft, in Unternehmen,
die wir zum täglichen Leben brauchen!“




Gerade jetzt gilt es, Geldvermögen vor der Inflation zu sichern und renditestark in ertragbringende Sachwerte anzulegen. Unternehmensbeteiligungen in der Realwirtschaft (nicht an den Börsen!) sind dabei eine bewährte Möglichkeit, um

A) die Inflationssicherheit von Sachwerten und
B) attraktive Renditechancen

sinnvoll zu kombinieren.

Die Dachfonds der RWB, über die wir sie gerne beraten, bieten Ihnen dabei durch ihre breite Streuung die höchstmögliche Anlagesicherheit.

Mit herzlichen Grüßen und der Freude auf ein baldiges, persönliches Kennen lernen - Ihr

Gerhard Husch
Spezialist für börsenunabhängige Unternehmensbeteiligungen in der Realwirtschaft

- Weiter -

zurück | TOP  | Druckansicht | PDF